Schreibmusik und Stille – der „No Pflock“ – Soundtrack

Der wunderbare Armin Müller-Stahl hat mal sinngemäß gesagt: „Wo die Schauspielerei aufhört, fängt das Schreiben an. Wo das Schreiben aufhört, fängt die Malerei an. Wo die Malerei aufhört, fängt die Musik an.“ In Abstufung, welche Kunstform am besten dazu geeignet ist, sich auszudrücken. Kunst, aber vor allem Musik kann das darstellen, wofür uns die Worte fehlen. Deshalb heißt es ja auch, Musik überschreitet alle Grenzen und kann Brücken bauen. Müller-Stahl muss es ja wissen, schließlich hat er in allen vier Künsten Erfolg.

Für viele meiner Autorenfreunde spielt Musik eine große Rolle beim Schreiben. Sie versetzt in die richtige Stimmung und die Auswahl beeinflusst sogar, welche Wendung die Geschichte nimmt, fröhlich, tragisch, romantisch. Ich finde dieses Konzept wunderschön – es ist für mich nur völlig ungeeignet. Schon allein, weil ich niemals ein Stück finde, das genau die Szene trifft, die gerade in meinem Kopf entsteht. Weil viele Musikstücke bereits mit anderen Assoziationen verbunden sind, Filmen oder Situationen, in denen sie im Radio liefen oder wir sie im Orchester gespielt haben. Und selbst wenn ich ein Stück finde, das einigermaßen passt, ist es nach vier, fünf Minuten vorbei. Aber es ist mehr als das: Ich mag gar nichts hören,w enn ich schreibe. Ich möchte komplett in meiner eigenen Fantasie verschwinden.

Deshalb hat es mich sehr gefreut, als Patrick Rothfuss in einem Interview sagte: „Warum, um Himmels Willen, sollte ich beim Schreiben Musik hören wollen? Da ist mein Gehirn voll mit dieser einen Herausforderung beschäftigt.“ Er empfahl sogar seinen Lesern, keinesfalls bei der Lektüre Musik laufen zu haben, sondern sich ganz und gar auf das Erlebnis der Kingkiller-Chronicles einzulassen. (Hey, sollten wir ihm den Strom abdrehen? Vielleicht hört er gerade zu viel Musik, um endlich mit Band 3 rauszurücken.)

Allerdings hat mich meine Schreibnacht-Freundin Tali mittlerweile mit ihrer Idee angesteckt, Lieder zu finden, die bestimmte Charaktere in ihren Büchern repräsentieren, ihre Eigenschaften, Stimmungen oder auch, wie andere sie sehen. Ein paar Tage lang habe ich wie wild herumgesucht, weil ich unbedingt etwas haben wollte, das zu Ravic passt, dem Vampir, der Martins Entwicklung in meinem Roman „No Pflock“ auslöst. Bis ich irgendwann aufgab – wie sollte man auch die Komplexität einer Persönlichkeit, die eine unbekannte Zahl von Jahrhunderten auf der Welt gelebt und getötet hat, in ein Lied fassen? Kurz darauf stand ich in der Küche, hatte eine alte Playlist laufen, um mich beim Abwasch bei Laune zuhalten – und plötzlich ging mir auf, dass eines der Lieder ein Ravic-Lied war. Plötzlich brach der Damm und ich habe mittlerweile einen ganzen „Soundtrack“ zusammengestellt, und das nicht nur zu meinem Erstling, sondern zu mehreren Buchprojekten.

Das heißt nicht, dass ich den beim Schreiben laufen hab, ganz und gar nicht. Aber ich höre ihn zum Beispiel vorher, um mich in Laune zu versetzen. Manchmal suche ich im Internet ganz gezielt nach einer Stimmung, einer Textzeile, die mir dunkel im Gedächtnis geblieben ist, und stolpere noch über ganz andere Lieder, die wieder neue Plotbunnies auslösen. Außerdem komme ich so an Musik, die ich sonst niemals gehört hätte. Nur ganz selten nur finde ich etwas, das auf eine konkrete Szene passt, und auch „Charakterlied“ darf mal nicht zu wörtlich nehmen: Manchmal passt nur eine einzelne Textzeile, aber die Art des Liedes löst die richtigen Gefühle aus – Musik eben, jenseits von Worten.

Deshalb möchte ich hier gerne meinen „No Pflock“-Soundtrack teilen, so weit er im Internet verfügbar ist (manches hab ich auch auf privat gekauften CDs und werde garantiert keine Urheberrechte verletzten, indem ich die jetzt irgendwo hochlade). Allerdings muss ich warnen: Wer sensibel genug ist, könnte schon fast durch die Liedauswahl gespoilert werden, was in dem Roman passiert. Und die Youtube-Videos zu schauen, führt eher auf die falsche Fährte. Stellen wir uns also „No Pflock“ ein wenig als Film vor …

1) Vorspann: https://www.youtube.com/watch?v=L3FfSyzXM44
2) Martin:

3) Ravic – ein spezieller Fall. Jedes dieser Lieder beleuchtet nur einen kleinen Teil des Charakters und selbst so sind nicht alle abgedeckt. Aber wie soll das auch anders sein bei einem so alten Vampir?

4)  Liza: leider nur ein kleiner Ausschnitt: http://bandits-movie.de/deutsch/songs_bandits_hoeren.htm?11, aber hier ist der ganze Text: http://www.songtexte.com/songtext/bandits/time-is-now-4bccd3ba.html

5) Vincenzo (und ja, ich weiß, das ist ein französisches, kein italienisches Lied. Verklagt mich!) https://www.youtube.com/watch?v=XKSyXxS1XGU

 6) Martin und Alina:

7) Letzte Szene von „Die Trompete“ ab dem Moment, wo die Fenster aufgehen: https://www.youtube.com/watch?v=w9_isl1jjHc

8) Mein Hauptbösewicht: https://www.youtube.com/watch?v=0tf9wEmzwUo

9) Kapitel „Schutzengel“

10) Abspann: https://www.youtube.com/watch?v=utLCu-Mpnqo

Musik sagt mehr als tausend Worte. Vielleicht ist es mir ja gelungen, die Stimmung zu teilen, die sich beim Schreiben entwickelt hat. Denn Soundtrack und Manuskript sind parallel gewachsen und haben gemeinsam mein Verständnis für die Geschichte vertieft.

Wer noch nicht genug hat: Weil ich mittlerweile von Lesern und Rezensenten (ich liebe es: https://phantastisch-lesen.com/no-pflock-andrea-weil/) schon nach Fortsetzungen o.ä. gefragt worden bin und an was ich sonst noch so arbeite, gibt es hier als Teaser noch weitere Auszüge aus zwei aktuellen Herzensprojekten:

Science-Fiction-Trilogie:
Vorspann: https://www.youtube.com/watch?v=JlE3VE2mTzY
Mein Hauptprotagonist: https://www.youtube.com/watch?v=qkSPe7mvELo (übrigens ein Lied, das mir rund um meine Bandscheiben-OP viel Kraft gegeben hat)
Sein bester Kumpel: https://www.youtube.com/watch?v=jtRRO1mNA3o
Die Gefahr: https://www.youtube.com/watch?v=uj_KUKzGY08

Ein von „No Pflock“ unabhängiges Vampirprojekt:
Protagonistin1: https://www.youtube.com/watch?v=mlmhMS_luX8
Protagonist 2: https://www.youtube.com/watch?v=sD72LbIk02M
Protagonist 3: https://www.youtube.com/watch?v=ja-UfKJaDIQ (nein, das ist nicht das Original aus dem Film, sondern ein Fanprojekt)
Protagonist 4: https://www.youtube.com/watch?v=jOcSpdK6r9s (auch nicht das Original, aber eine schöne Interpretation)

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.