Zeitreise im Gewölbekeller

Gestern habe ich den für mich bislang schönsten Schauplatz für eine Lesung erlebt: den Gewölbekeller der Wobag Schwedt. Und obwohl es wie der perfekte Ort für meine #Gnackzuuzler aussieht, haben wir stattdessen eine Zeitreise in den DDR-Alltag der Oderstadt gemacht. Eingeladen hatte dazu der Familienserviceverein, der in diesem Jahr sein zehnjähriges Jubiläum feiert.

Das Buch ist zwar schon seit drei Jahren draußen, aber erfreut sich ungebrochener Beliebtheit. Mich freut es, dass die Schwedter mir als zugezogenem, jungen Wessi bescheinigen, dass sie sich authentisch wiedergegeben und verstanden fühlen. Nicht zu verwechseln mit Beschönigung oder Ostalgie – aber die Menschen haben nun mal unter diesem Regime auch gelebt, geliebt, getanzt, Sport gemacht, musiziert … Was das engagierte Zuhören betrifft, schlägt bislang keiner meiner Romane das Erlebnis, das Schwedt-Buch in Schwedt zu lesen. Jedes Mal gibt es im Anschluss angeregte Gespräche, in denen die Zuhörer ihre eigenen Erlebnisse und Erinnerungen an die Schwedter Aufbauzeit teilen. Gestern war auch eine Bekannte vom „Rückkehrerstammtisch“ dabei, die zu jung ist, um sich an das meiste zu erinnern, die es aber toll fand, die Erzählungen ihrer Eltern und Großeltern nun in einen größeren Zusammenhang einordnen zu können.

Ganz nebenbei habe ich mir den Spaß gemacht, meinen Katzenroman mit auf den Büchertisch zu packen, und bin prompt auch ein paar Exemplare davon losgeworden, unter anderem an meinen größten Schwedter Fan: über 80 Jahre alt, aber kommt zu allen meinen Veranstaltungen, selbst der Vampirlesung, die ihn an sich nicht interessierte – aber er erweitere gerne seinen Horizont.

 

Das Datum ist natürlich nicht ganz an mir vorbeigegangen, deshalb ist mir gleich das Gedenklicht an den Stolpersteinen aufgefallen. 40 Stück gibt es mittlerweile in der ganzen Stadt, und allein in der Minute, die ich btrauchte, um meine Bücherkiste aus dem Auto zu räumen, sind zwei Passanten dank der Blumen und der Kerze erneut drüber „gestolpert“. Gute Aktion!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.