Jahr: 2017

Pfeif auf Grenzen! Von Religion bis Buchgenres

In der vergangenen Woche war ich bei einer syrischen Familie zum Tee eingeladen. Sie kommen aus einem kleinen Ort mit 1500 Einwohnern. Nur hundert davon sind Christen, aber die ganze Dorfgemeinschaft feiert zusammen Weihnachten, einfach als Gelegenheit, friedlich zusammenzukommen und Freundschaften zu schließen. Das finde ich wunderbar. Denn unabhängig von Religion ist das ja die …

Pfeif auf Grenzen! Von Religion bis BuchgenresWeiterlesen »

AfD, Tumulte auf der #fbm2017, Absage an Leipzig – ein paar Gedanken

Nein, ich habe  nach der Bundestagswahl nicht so lange geschwiegen, weil ich schockiert war, sondern schlicht, weil ich zu sehr von der Arbeit im Schraubstock gehalten wurde. Ja, es sitzen, um es mit dem SPD-Kandidaten TSG zu sagen, erstmals seit 1945 wieder Rechtsextreme im Bundestag (zumindest offiziell). Die AfD ist die drittstärkste Kraft und hat …

AfD, Tumulte auf der #fbm2017, Absage an Leipzig – ein paar GedankenWeiterlesen »

#Worldcon: Treffen mit Autoren aus aller Welt

Fast jeder Autor, den ich kenne (mich eingeschlossen), wollte mal so ein Buch-Café wie hier in Turku eröffnen Bei meinem jüngsten Bericht über die Reise mit meinem Freund nach Finnland habe ich den eigentlichen Grund, warum wir uns dieses Urlaubsziel ausgesucht haben, eher übergangen: Die Worldcon 2017 in Helsinki. Denn das ist auf jeden Fall …

#Worldcon: Treffen mit Autoren aus aller WeltWeiterlesen »

Finnland: Wasser, Selbstmordrate – und keine Mücken

Endlich hab ich mal wieder eine wirkliche Grenze überquert. Mein erster richtiger Urlaub seit Jahren und dann auch noch in Finnland, das Land, das ich bereits zu Studienzeiten besuchen wollte. Ein Wintersemester, wovon mit der betreuende Professor damals vehement abriet.„Was wollen Sie denn da im Winter? Ich kenne nur Leute, die da wegwollen. Die Sonne …

Finnland: Wasser, Selbstmordrate – und keine MückenWeiterlesen »

Ein Jahrzehnt mit Journalistik-Diplom: eine Bilanz

Gerade das Zeugnis von Professor Hömberg entgegengenommen – ganz fest halten! Nächsten Mittwoch jährt sich die Verleihung meines Journalistik-Diploms an der Universität Eichstätt zum zehnten Mal. Zehn Jahre! Bin ich jetzt offiziell alt? Und was ist alles passiert in dieser Zeit. Seit diesem Monat, dem Juli 2017, bin ich nicht mehr Mitglied im Deutschen Journalistik …

Ein Jahrzehnt mit Journalistik-Diplom: eine BilanzWeiterlesen »

Nachtrag: 7 Fakten

Meine liebe Schreibnacht-Freundin Nika hat meine Nominierung zum Versatile Blogger Award eingelöst und sieben Fakten über sich preisgegeben: http://frau-vorragend.de/?p=669Bei Punkt 3 und 4 spricht sie mir voll aus der Seele. Und ich bitte um Entschuldigung, dass ich so still bin gerade. Eine drohende Lungenentzündung hat mich aufgehalten und meine To-Do-Liste in ungeahnte Längen wachsen lassen. Ende …

Nachtrag: 7 FaktenWeiterlesen »

Schreibmusik und Stille – der „No Pflock“ – Soundtrack

Der wunderbare Armin Müller-Stahl hat mal sinngemäß gesagt: „Wo die Schauspielerei aufhört, fängt das Schreiben an. Wo das Schreiben aufhört, fängt die Malerei an. Wo die Malerei aufhört, fängt die Musik an.“ In Abstufung, welche Kunstform am besten dazu geeignet ist, sich auszudrücken. Kunst, aber vor allem Musik kann das darstellen, wofür uns die Worte …

Schreibmusik und Stille – der „No Pflock“ – SoundtrackWeiterlesen »

Autorin im Interview – also ich

Bild: rund-UM-photo Interviews führen, das hab ich schon vor Jahren im Studium gelernt und später als Volontärin und Redakteurin zu Genüge geübt. Interviewt werden ist eine ganz andere Nummer. Es ist interessant zu beobachten, welche Fragen die Kollegen mir als Autorin stellen, manche kann ich voraussehen („Woher kommt die Idee?“), andere nicht („Gibt es einen …

Autorin im Interview – also ichWeiterlesen »

Mein erstes Buch: Stadien der Freude

Den ganzen Tag war ich auf einer Konferenz und habe immer mit einem Auge auf den Status der Paketlieferung geschielt. Am Montag hat eine Freundin bereits ihr Exemplar (http://www.fabylon.de/produkt/weil-andrea-no-pflock/) bekommen, in einem Rutsch ausgelesen und ist dabei gegen den Couchtisch gerannt. Ich war so neidisch! Jetzt endlich bin ich daheim und habe mein Päckchen von der …

Mein erstes Buch: Stadien der FreudeWeiterlesen »